Zauber und Staub

Heiße Ware

Neuerdings brauche ich wieder Kondome.
Und da diese gängigerweise in 10er oder 12er-Packungen angeboten werden, was an sich schon eine Frechheit ist, finde ich mich zum wiederholten mal vor „dem Regal“, irgendwo zwischen Toilettenpapier, Slipeinlagen und Katzenfutter wieder.
Schnell ein paar mal um mich gesehen – ah da kommt jemand, ich drehe mich beiläufig um und interessiere mich brennend für verschiedene Arten von Katzen-Trockenfutter.
Aus dem Augenwinkel checke ich schon mal das Kondom-Angebot ab… damit ich, sobald die „Luft rein“ ist, blitzschnell zugreifen kann. Nun schnell die Packung zwischen Salat und Nudeln versteckt, geschafft. Steht nur noch der Gang durch die Kasse an. Die rote Packung fährt (natürlich mit dem Titelbild nach unten) zwischen Joghurt, Wurst und Äpfeln Richtung Kassiererin.
Permanent schallt der Werbespot der Weltgesundheitsorganisation aus den 90ern in meinem Kopf „Tiiinaaaaaaa, was kosten die Kondoooomeeee?“ :-O Dann endlich habe ich die Dinger sicher in meiner Handtasche und atme durch.
Wieso ist das Einkaufen von Kondomen peinlich? Wieso sieht man nie irgendwen Kondome einkaufen? Und schon gar nicht mehrere Packungen, „Vorratshaltung, Sie wissen schon!“…?
Schließlich geht jeder Erwachsene Mensch davon aus, dass jeder erwachsene Mensch mit irgendeinem anderen erwachsenen Menschen Sex hat. Normal. Zieht man davon die ab, die sich total vertrauen und außerdem mit Pille verhüten, und die, die es „gerade darauf ankommen lassen“, bleiben immer noch einige viele Millionen Menschen übrig, die hoffentlich Kondome benutzen. Aber wo kriegen sie die her, wenn nicht aus dem Supermarkt oder Drogerieladen?
Entweder – es fällt mir einfach genau so wenig auf, wenn jemand vor oder hinter mir Kondome kauft, wie es den anderen auffällt, dass ich Kondome kaufe, ODER jeder macht das genau wie ich… heimlich, blitzschnell, unauffällig.
Nur – wieso? Man könnte doch sogar stolz sein. „Seht her! Ich kaufe Kondome, ich habe nämlich Sex!“ und „jaaaa, auch die mit den Noppen, die machen besonders viel Spaß!“ – manch einer würde sicherlich vor Neid erblassen.
Und so nehme ich mir im Sinne der Entspannung der Menschheit vor, in Zukunft Kondome genau so offensichtlich und nonchalant einzukaufen, wie  Duschgel und Zahnpasta auch.
Und mit einiger Übung lasse ich mich dann vielleicht sogar mal von einer Verkäuferin beraten. 😉

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s